zäsar.net | zaesar.net Allgemeine Geschäftsbedingungen

1.: Gültigkeit

1.1.: Diese AGB gelten für alle Lieferungen und Leistungen von zäsar.net ausschließlich. Soweit darin anwendbare Bestimmungen fehlen, gelten ergänzend die „Allgemeinen Liefer- und Herstellungsrichtlinien des Fachverbandes für Audiovisions- und Filmindustrie Österreichs für die Herstellung von Werbefilmen“ in der jeweils geltenden Fassung; im übrigen gelten die österreichischen Rechtsvorschriften. Abweichende Geschäftsbedingungen des Auftraggebers sind für zäsar.net nur dann verbindlich, wenn zäsar.net sie ausdrücklich schriftlich anerkennt.

1.2.: Mit der Übernahme der Leistungen bzw. der Annahme der Ware kennt der Auftraggeber die ausschließliche Geltung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen von zäsar.net an.

2.: Grundlagen der Zusammenarbeit, Annahme der Bestellungen, Nebenabreden

2.1.:  Grundlage jedes Auftrags ist ein vom Auftraggeber (AG) vorgegebener Rahmen (Briefing, Moodboard, Konzept etc.). zäsar.net erstellt dem AG auf dieser Grundlage ein Offert, das freibleibend und unverbindlich ist, sofern nicht im Angebot ausdrücklich eine Bindungsfrist angegeben ist. Die zum Angebot gehörigen Unterlagen, wie Zeichnungen, Abbildungen, Pro- ben udgl. sind nur annähernde Angaben und gelten, soweit nichts anderes vorgesehen ist, nicht als besonders vereinbarte Eigenschaften.

2.2.:  An Kostenvoranschlägen, Zeichnungen und allen anderen Unterlagen und Behelfen behält sich zäsar.net das Eigentums- und das Urheberrecht vor; sie dürfen Dritten weder zugänglich gemacht, noch für deren Zwecke verwendet werden.

2.3.: zäsar.net kann jede Auftragserteilung ablehnen. Der Vertrag kommt durch die schriftliche Auftragsbestätigung von zäsar.net zustande. Die Annahme einer Bestellung sowie Zusagen oder Nebenabreden, aber auch Ergänzungen und Abänderungen jedweder Art sind für zäsar.net stets erst dann verbindlich, wenn sie von zäsar.net schriftlich bestätigt werden.

2.4.: Etwaige Beratung von zäsar.net bezieht sich ausschließlich auf das Fachgebiet Design, die Haftung für den „Rat des Fachmanns” nach ABGB (§1299) ist auf dieses Gebiet beschränkt.

2.5.: Der AG sorgt dafür, dass zäsar.net alles notwendige Material, alle Umstände sowie Anweisungen zeitgerecht und vollständig zugänglich gemacht werden.

2.6.: zäsar.net ist berechtigt, zur Durchführung Mitarbeiter und Kooperationspartner heranzuziehen.

3.: Rechte

3.1.: zäsar.net besitzt auf alle hergestellten Werke die uneingeschränkten Urheberrechte und © Copyrights im Sinne der „Allgemeinen Liefer- und Herstellungsrichtlinien des Fachverbandes für Audiovisions- und Filmindustrie Österreichs für die Herstellung von Werbe lmen vom 1. Juni 1999 idF 2006″ in der jeweils geltenden Fassung.

3.2.: Der AG bekommt nach Eingang aller Zahlungen die zeitlich und räumlich vereinbarten Verwendungs- und Aufführungsrechte des Werkes, im Sinne der genannten Richtlinien. Alle anderen Rechte an den von zäsar.net hergestellten Werken, die eventuell an den Kunden weitergegeben werden, müssen in einem eigenen Vertragswerk getrennt behandelt und vereinbart werden.

3.3.: zäsar.net liefert das im Offert und der Auftragsbestätigung beschriebene fertige Werk. Der AG hat keinen Anspruch auf alle jene Hilfswerkzeuge, die zäsar.net zur Herstellung des bestellten Werkes erzeugt oder verwendet hat. Das sind insbesondere die 3D Modelle bei Computeranimationen, die Aufnahmemedien bei Filmproduktionen, die digitalen Schnittlisten bei Schnitt, Compositing und Postproduktion oder die Storyboards. Diese und ähnliche Mittel bleiben immer im Eigentum von zäsar.net.

3.4.: zäsar.net erstellt vom fertigen Werk ein Master in Form einer Festplatte, Videokassette, CD- ROM oder DVD, das in jedem Fall Eigentum von zäsar.net bleibt und mindestens zwei Jahre gelagert wird. Zur Auslieferung an den AG erfolgen Kopien, die unter Berücksichtigung der gewünschten Qualität immer von diesem Master gezogen werden. Der AG hat kein Anrecht auf dieses Master. Im Gegenzug garantiert zäsar.net seinem AG, dass dieses Master nur für die Herstellung von Kopien verwendet wird, die ausschliesslich vom Kunden bestellt werden.

3.5.: Jede Änderung, Bearbeitung oder Nachahmung der zur Nutzung überlassenen Werke ist unzulässig, solange nicht das Recht auf Bearbeitung schriftlich und gegen Honorar eingeräumt wurde.

3.6.: Werden im fertigen Werk Musikstücke verwendet, sind diese in der Regel mit Rechten Dritter behaftet (das sind unter anderem Komponisten, Arrangeure, Verlage). Der AG hat dafür zu sorgen, diese Rechte ordnungsgemäss zu erwerben und bei öffentlichen Aufführungen die entsprechenden Meldungen an die zuständigen Gremien durchzuführen. zäsar.net kann die Erfüllung dieser Rechte nicht überprüfen und übernimmt daher keine Verantwortung bei der Verwendung urheberrechtlich geschützten Tonmateriales.

4.: Entgeltlichkeit von Präsentationen

4.1.: Alle Leistungen von zäsar.net erfolgen gegen Entgelt, lediglich die zur Offertlegung nötige Erstellung von Leistungs-, Zeit- und Kostenplänen erfolgt kostenlos.

4.2.: Die Einladung des AG, eine Präsentation mit Vorentwürfen zu erstellen, gilt als Auftrag, einen de nierten Leistungsinhalt zu erbringen. Die Höhe des Präsentationsentgelts ist frei vereinbar

und umfasst, sofern nichts Anderes vereinbart wurde, die Hälfte eines üblichen Gestaltungshonorars als angemessene Entlohnung gemäß §§ 1004, 1152 ABGB. Mit Durchführung der Präsentation gilt ein Präsentationsauftrag als erteilt, angenommen und erfüllt.

4.3.: Vergibt ein AG oder Auslober eines Präsentationswettbewerbs nach erfolgter Präsentation überhaupt keinen oder nur einen reduzierten Auftrag an zäsar.net oder einen Präsentationsmitbewerber, steht zäsar.net das vereinbarte Präsentationsentgelt zu.

4.4.: Das Präsentationsentgelt beinhaltet keine Einräumung von Nutzungsrechten.

5.: Vertragserfüllung und Liefertermin

5.1.: Die Lieferfrist beginnt mit der Absendung der Auftragsbestätigung, keinesfalls jedoch vor Ablauf von 14 Tagen nach dem Zeitpunkt, in dem der AG die von ihm zu beschaffenden Unterlagen, Genehmigungen oder Freigaben beigebracht oder die vereinbarte Anzahlung geleistet hat, zu laufen. Die Lieferfrist ist gewahrt, wenn zäsar.net dem AG noch vor deren Ablauf die Lieferbereitschaft mitgeteilt hat; sofern zäsar.net durch besondere Vereinbarung zum Versand oder zur Zustellung verpflichtet ist, ist die Liefer- oder Leistungsfrist gewahrt, wenn der Liefer- bzw Leistungsgegenstand das Werk noch vor deren Ablauf verlassen hat.

5.1.: Der AG hat im Zuge der Auftragserteilung eine Kontaktperson zur Verfügung zu stellen, die mit den Anforderungen des herzustellenden Werkes vertraut ist und die Berechtigung hat, im Laufe der Produktion Entscheidungen treffen und Abnahmen durchführen zu können, die für die Fortsetzung der Arbeit bindend sind. Sollten diese Abnahmen zu einem späteren Zeitpunkt von einer anderen Person des AG widerrufen werden, müssen die Arbeiten nach diesem „frozen point” neu gemacht werden. Alle zusätzlich anfallenden Kosten dafür sind vollständig vom AG zu tragen. Des weiteren kann es dadurch zu Lieferverzögerungen und Verschiebungen im Zeitplan kommen. Die von zäsar.net garantierten Liefertermine sind in Folge ungültig und gelten als nicht vereinbart. Aus diesem Punkt resultierende Schadenersatzforderungen sind ausgeschlossen.

5.2.: Liefer- oder Leistungsfristen werden durch unvorhergesehene, außerhalb der Ein usssphäre von zäsar.net liegende Hindernisse, wie Betriebsstörungen, Ausfall von Mitarbeitern in größerem Umfang, rechtswidrige Streiks, Verzögerungen in der Anlieferung wesentlicher Rohstoffe oder Bauteile odgl., aber auch durch Umstände im Risikobereich des Auftraggebers, sofern diese Hindernisse bzw. Umstände für die Fristüberschreitung erheblich sind, um deren Dauer verlängert. Solche Hindernisse bzw. Umstände heben auch während eines von zäsar.net zu vertretenden Verzugs für ihre Dauer dessen Folgen auf; im Einzelfall vereinbarte Vertragsstrafenverpflichtungen fallen überhaupt weg. Beginn und Ende solcher Hindernisse werden unverzüglich mitgeteilt. zäsar.net ist berechtigt, bei Eintritt solcher Hindernisse vom Vertrag ganz oder teilweise zurückzutreten; in diesem Falle sind Schadenersatzansprüche des AG ausgeschlossen, sofern er zäsar.net nicht grobes Verschulden nachweist.

5.3.: Bei Überschreitung vereinbarter oder nach 5.2 verlängerter Liefer- oder Leistungsfristen um mehr als vier Wochen ist der AG berechtigt, unter Festsetzung einer Nachfrist von zumindest 14 Tagen mittels eingeschriebenen Briefes vom Vertrag zurückzutreten; Schadenersatzansprüche des AG sind in diesem Falle ausgeschlossen, sofern er zäsar.net nicht grobes Verschulden nachweist.

5.4.: Erwächst dem AG aus einer von zäsar.net zu vertretenden Verzögerung ein Schaden, so gebührt ihm eine Entschädigung im Ausmaß von 0.5% je volle Woche, höchstens aber von 5% vom Wert jenes Teils der Lieferung, der infolge der Verzögerung nicht rechtzeitig oder nicht zweckentsprechend benutzt werden kann, bei sonstigen Leistungen 5% vom Leistungsent- gelt. Weitergehende Schadenersatzansprüche sind ebenso ausgeschlossen, wie Ansprüche auf Ersatz von Schäden infolge Verzögerungen durch Zulieferanten von zäsar.net, sofern zäsar.net nicht grobes Verschulden nachgewiesen wird.

5.5.: Hat zäsar.net sich zum Versand verpflichtet, so bleibt zäsar.net Versandart und Versandweg vorbehalten. Der Versand erfolgt stets auf Gefahr und Kosten des AG. Für Schäden haftet zäsar.net nur, wenn grobes Verschulden nachgewiesen wird. Eine Transport- bzw. Bruchversicherung schließt zäsar.net nur im Auftrag und auf Rechnung des AG ab.

5.6.: zäsar.net ist zu Teillieferungen berechtigt.

5.7.: Die Einhaltung der Lieferfrist setzt die Erfüllung der Vertragspflichten des AG in allen noch nicht beendeten Geschäftsfällen voraus.

5.8.: Verzögert sich der Versand aus einem Umstand im Risikobereich des AG, so hat er alle daraus entstehenden Mehrkosten mindestens jedoch monatlich 0,5% des Rechnungsbetrags zu zahlen. zäsar.net ist in einem solchen Fall außerdem berechtigt, dem AG eine Nachfrist von höchstens 14 Tagen zu bestimmen und nach deren fruchtlosem Verstreichen nach Wahl entweder über den Liefergegenstand anderweitig zu verfügen und den AG innerhalb ange- messen verlängerter Frist zu beliefern oder vom Vertrag zurückzutreten und Schadenersatz wegen Nichterfüllung zu verlangen. In letzterem Fall ist zäsar.net berechtigt, ohne besonderen Nachweis 10% des Entgelts als Entschädigung zu begehren; bei entsprechendem Nachweis kann zäsar.net auch den Ersatz des weitergehenden Schadens geltend machen.

5.9.: Auf Abruf oder zur Anfertigung ohne Versandbestimmung bestellte Ware muss innerhalb von drei Monaten abgenommen werden. Verstreicht diese Frist ungenützt, so gilt 5.8 entsprechend.

5.10.: Alle Abnahmen sind schriftlich oder per Email von der Kontaktperson zu bestätigen. Diese Abnahmen erfolgen entweder bei einem persönlichen Treffen oder per Email. In beiden Fällen werden Bilder und die Bewegungen und Animationen in einer, eine Beurteilung ermöglichenden, Auflösung gezeigt.

6.: Materialien

6.1.: Werden vom AG Materialen zur Verfügung gestellt, dies sind in der Regel Filme oder Sequen- zen aus solchen, 3D Modelle, Bilder, Fotos, Texte und musikalische Werke, die eine Herstel- lung des beauftragten Werkes durch zäsar.net vereinfachen oder erst ermöglichen, so garan- tiert der AG ausdrücklich, dass er dafür sämtliche erforderliche musikalische, textliche oder grafische Urheber- und Nutzungsrechte und/oder alle anderen erforderlichen Lizenz- oder Markennutzungsrechte besitzt, bzw. die erforderlichen Genehmigungen Dritter eingeholt hat, und muss dies auf Anforderung in geeigneter Form nachweisen. zäsar.net ist nicht dafür verantwortlich zu prüfen, ob durch den Einsatz solcher Materialien etwaige Rechte Dritter verletzt werden könnten, und führt derartige Überprüfungen auch nicht durch. Der AG haftet für sämtliche aus etwaigen Verletzungen entstehenden Forderungen und sonstigen Ansprüchen Dritter und hält zäsar.net in vollem Umfang schad- und klaglos – inklusive des Aufwandes, welcher zäsar.net zur Klärung und Abwendung solcher Ansprüche entsteht.

6.2.: zäsar.net ist es erst nach Lieferung solcher Materialien möglich, deren Qualität und Vollständigkeit zu überprüfen. Sollten sich hier Mängel herausstellen und ist eine termingerechte Nachlieferung durch den Kunden nicht möglich, so werden die erforderlichen Zusatzleistungen von zäsar.net in Form eines Nachtragsangebotes behandelt und müssen neu beauftragt werden. Diese zusätzlichen Arbeiten können Lieferverzögerungen nach sich ziehen und ent- binden zäsar.net, wie in Punkt 5.2. dieser AGB beschrieben, ebenfalls von den garantierten Lieferterminen.

7.: Nennung

7.1.: zäsar.net ist gem. § 20 UrhG zur Anbringung seines Namens bzw. Pseudonyms, Firmenwortlauts oder Logos auf jedem Werk/Produkt sowie Werbemittel dafür oder Veröffentlichungen darüber berechtigt. Form und Dauer der Kennzeichnung können mit dem AG abgesprochen werden.

7.2.: zäsar.net verbleibt in jedem Fall gem. § 26 UrhG das Recht, Abbildungen der Werke/Produkte zum Zweck der Eigenwerbung (Promotion) in gedruckter Form zu verwenden oder zu diesem Zweck im weltweiten Internet bereit zu stellen. Bei Druckwerken hat zäsar.net Anspruch auf zumindest fünf Exemplare, die ein Werk/Produkt von zäsar.net beinhalten.

8.: Zahlungsbedingungen, Aufrechnung:

8.1.: Die Zahlungsbedingungen und Festlegung der Zahlungstermine von Teilzahlungen werden im Angebot, der Auftragserteilung und der Auftragsbestätigung festgelegt und sind einzuhalten. Verzögerungen von Teilzahlungen, welche die Dauer der üblichen Banküberweisungen über- schreiten, führen zur Unterbrechung der Arbeiten und Lieferverzögerungen können die Folge sein. In diesen Fällen ist zäsar.net, wie in Punkt 5.3. dieser AGB beschrieben, ebenfalls von den garantierten Lieferterminen entbunden.

8.2.: Sollten Zahlungsbedingungen nicht separat vereinbart worden sein, wird der Auftrag monatlich nach Anzahl der angebrochenen und zur Produktion des Auftrages nötigen Stunden abgerechnet. Diese Abrechnung beinhaltet eine detaillierte Auflistung der Produktionsschritte (z.B. Research, Entwurf, Modellierung, Texturierung, Animation, Rendering, Postproduktion, Audio etc.) der für den Auftrag verwendeten Zeit. Der AG erhält in den ersten Werktagen des Folgemonates die Abrechnung des jeweiligen Vormonates. Die gesetzliche Mehrwertsteuer wird ebenso monatlich in Rechnung gestellt. Die Zahlungen sind dann bar, ohne jeden Abzug, kostenfrei und innerhalb von 30 Tagen ab dem Rechnungsdatum zu leisten.

8.3.: Mit welchen Forderungen oder Forderungsteilen Zahlungen des Auftraggebers zu verrechnen sind, bleibt zäsar.net vorbehalten.

8.4.: Werden Änderungen in der Ausführung der Bestellung durch Umstände im Risikobereich des Auftraggebers notwendig, so hat er alle damit verbundenen Mehrkosten zu tragen.

8.5.: Wird die Zahlungsfrist überschritten, so ist zäsar.net berechtigt, Verzugszinsen in der Höhe von zehn Prozentpunkten über dem jeweils geltenden – von der Österreichischen Nationalbank verlautbarten – Basiszinssatz zuzüglich der Kosten der Einmahnung, mindestens aber jährlich 12% der Gesamtforderung in Rechnung zu stellen. Weitere Verzugsfolgen sind hierdurch nicht ausgeschlossen.

8.6.: Die Zurückhaltung von Zahlungen ist ebenso wie die Aufrechnung mit von zäsar.net bestrittenen Gegenforderungen des AG ausgeschlossen.

8.7.: zäsar.net ist berechtigt, jederzeit mit Forderungen an den AG gegen Forderungen, die dem Auftraggeber gegen zäsar.net zustehen, aufzurechnen.

8.8.: Der AG erhält die Nutzungsrechte am Werk ausdrücklich erst, wenn sämtliche Zahlungen bei zäsar.net eingelangt sind. Jede vorherige Nutzung des Werkes ist rechtswidrig und wird ausnahmslos gerichtlich verfolgt.

6.: Gefahrenübergang

6.1.: Die Gefahr geht auf den AG über, sobald der Liefergegenstand von zäsar.net ausgeliefert wurde. Gleiches gilt auch für Teillieferungen oder in Fällen, in denen zäsar.net die Versandkosten bzw. die Zustellung, Installation oder ähnliche Leistungen übernommen hat. Wird die Leistung im Bereich des Auftraggebers erbracht, so geht die Gefahr auf diesen über, sobald ihm die Fertigstellung der Arbeiten mitgeteilt worden ist.

6.2.: Verzögert sich der Versand oder die Zustellung aus Gründen, die nicht zäsar.net zu vertreten haben, so geht die Gefahr auf den Auftraggeber über, sobald ihm die Lieferbereitschaft mitgeteilt worden ist.

7.: Eigentumsvorbehalt, Rücktritt

7.1.:  zäsar.net behält sich das Eigentum am Liefergegenstand bis zur vollständigen Begleichung der Kaufpreisforderung, aber auch aller zäsar.net sonst gegen den Auftraggeber aus welchem Rechtsgrund immer zustehenden Forderungen vor.

7.2.:  Der AG darf den Liefergegenstand, selbst wenn dieser mit einer anderen Sache verbunden oder wenn er verarbeitet wurde, nur im gewöhnlichen Betrieb seines Unternehmens weiter veräußern; diese Befugnis ist jedoch ausgeschlossen, wenn die daraus entstehenden Forderungen an Dritte abgetreten oder von einem Abtretungsverbot betroffen sind, wenn der Auftraggeber zahlungsunfähig ist oder sich mit der Erfüllung seiner Vertragspflichten in Verzug befindet. Jedwede sonstige Verfügung ist ihm nicht gestattet. Bei Pfändung, Beschlagnahme oder sonstiger Verfügung durch Dritte hat er zäsar.net hievon unverzüglich zu verständigen. Die mit der Durchsetzung des Eigentums verbundenen Interventionskosten trägt der Auftraggeber.

7.3.:  Der AG tritt seine Forderungen und sonstigen Rechte aus der Weiterveräußerung, aus der Vermietung oder Verpachtung sowie aus Leasinggeschäften schon jetzt an zäsar.net ab, selbst wenn der Liefergegenstand zuvor mit anderen Sachen verbunden oder verarbeitet worden ist; er hat einen entsprechenden Vermerk in seinen Büchern anzubringen. Wird der Liefergegenstand gemeinsam mit anderen Sachen ohne oder nach Verbindung oder Verar- beitung veräußert oder zum Gebrauch überlassen, so ist die Forderung nur in Höhe des uns geschuldeten Kaufpreises abgetreten. Weitergehende Schadenersatzansprüche sind dadurch nicht ausgeschlossen.

7.4.:  Der AG ist nur insoweit berechtigt, die Forderungen einzuziehen und die sonstigen Rechte geltend zu machen, als er seinen Zahlungsverpflichtungen zäsar.net gegenüber nachkommt bzw. nicht zahlungsunfähig ist.

7.5.:  Bei vertragswidrigem Verhalten des AG, insbesondere bei Verzug mit der Zahlung oder mit einer sonstigen Leistung bzw. bei Zahlungsunfähigkeit, ist zäsar.net berechtigt, nach Wahl entweder ohne Nachfristsetzung vom Vertrag zurückzutreten oder unter Aufrechterhaltung des Vertrags den Liefergegenstand jederzeit zurückzunehmen oder den Gebrauch zu untersagen. zäsar.net ist ferner berechtigt, den zurückgenommenen Liefergegenstand freihändig zu veräußern; der Erlös wird nach Abzug einer Manipulationsgebühr von 10% des erzielten Erlöses auf unsere offenen Forderungen gegen den Auftraggeber angerechnet. Als von Vertragsrücktritt bis zur Rückstellung gebührendes Benützungsentgelt berechnet zäsar.net dem Auftraggeber 25% vom Auftragswert.

8.: Rücktritt vom Vertrag, Storno

8.1.: Storniert der AG innerhalb eines gültigen Vertrages durch Gründe, die nicht von zäsar.net zu verantworten sind, den Auftrag, oder reduziert er den Vertragsumfang, verpflichtet er sich zur Vergütung aller bisher angefallenen Kosten. Das gilt für die bisher bereitgestellte Arbeitsleistung von zäsar.net und alle bisher angefallenen Leistungen Dritter, inklusive aller für die Ausführung des konkreten Auftrages erworbener Hard- und Software.

9.: Schadenersatz und Produkthaftung

9.1.: Für Schäden welcher Art auch immer haftet zäsar.net unbeschränkt nur insoweit, als der AG beweist, dass zäsar.net sie vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt hat. Beweist der Auftraggeber, dass zäsar.net die Schäden leicht fahrlässig verursacht hat, so ist die Ersatzpflicht auf den wirklichen Schaden beschränkt und überdies insgesamt mit der Auftragssumme betraglich begrenzt. Solche Ansprüche können außerdem nur innerhalb von sechs Monaten ab Kenntnis vom Schaden gerichtlich geltend gemacht werden.

9.2.: Sofern zäsar.net bei Fertigung und Lieferung nach den vom AG überlassenen Zeichnungen, Mustern, Modellen oder sonstigen Unterlagen von Dritten in Anspruch genommen wird, wird der AG zäsar.net schad- und klaglos halten.

10.: Schlussbestimmungen

10.1.: Erfüllungsort für Lieferungen, sonstige Leistungen und Zahlungen sowie ausschließlicher Gerichtsstand ist der Sitz von zäsar.net. zäsar.net ist aber auch berechtigt, den AG bei dem nach den für seinen Sitz oder Wohnsitz maßgeblichen Vorschriften sachlich und örtlich zuständigen Gericht zu belangen.

10.3.: Auf Rechtsstreitigkeiten aus dem Vertrag sind österreichisches Recht und die am Erfüllungsort geltenden Gebräuche im Geschäftsverkehr anzuwenden; nicht anzuwenden ist dagegen das UN-Kaufrecht (BGBl 1988/96).